Schlagwörter

, ,

Quelle: Chen Panling, Lehrbuch Taiji Quan (陳泮領,太極拳教材). Übersetzt aus dem Chinesischen von Carsten Stausberg.

Körperhaltung

Lerne Taiji Quan in der Schule für Chinesische Kampfkunst & Körperarbeit in Köln!

姿勢中正安舒,身心鬆浄 Zentriert, aufrecht und bequem. Entspanne Körper und Geist.

In Vorbereitung der Taiji Form, stehe zentriert und aufrecht. Beruhige Geist und Verstand. Entspanne den gesamten Körper, innen wie außen. In der Ruhe werden beide Bereiche vereint. In diesem natürlichen, spannungsfreien Zustand entfaltet sich Qi, die Gedanken werden harmonisiert und der Geist genährt. Nutze Dein Bewusstsein um Qi durch den Körper zirkulieren zu lassen. Der Geist leitet das Qi und Qi bewegt den Körper. So werden deine Bewegungen leicht und agil, die Verlagerung des Gewichts und Wendungen in verschiedene Richtungen erfolgen frei und ungehindert. Hierfür gilt es, folgende Punkte zur Körperhaltung im Taiji Quan zu beachten:

1. Die Leere leitet das Bewusstsein zum Scheitel. 虛領頂勁

Halte den Kopf zentriert und aufrecht, so steigt das Bewusstsein zum Scheitel auf. Dieser Prozeß wird dǐng jìn (頂勁) genannt. Der Kopf ist aufrecht, wie mit einer Schnur an der Decke befestigt. Ziehe das Kinn leicht nach hinten unten, um den Nacken zu begradigen. Berühre mit der Zunge leicht den harten Gaumen hinter den Schneidezähnen. Atme durch die Nase, den Blick nach vorne unten gerichtet. Diese Ausrichtung und Zentrierung des Körpers nennt man dǐng tóu xuán (頂頭懸).

2. Das Steißbein einziehen. 尾閭中正

Zentriere das Steißbein und richte dadurch die Wirbelsäule zu einer geraden Linie im Körper auf. Ziehe das Steißbein dafür leicht nach vorne um den Körper aufzurichten und oben und unten zu verbinden. So wird der freie Fluß von Blut und Energie in den Meridianen durch den ganzen Körper hergestellt und bewahrt.

3. Schultern entspannen, Ellenbogen sinken lassen. 沈肩墜肘

Das Absenken der Schultern führt zu Entspannung der Schultermuskulatur. Das Absenken der Schultern unterstützt durch die eintretende Entspannung das Absinken des Qi. Auch die Ellenbogen sinken herab, so dass sie in Richtung Boden zeigen. Ein Ausstrecken des Armes führt zu einem Fauststoß nach vorne. Bei einem Stoß oder einem Schieben nach vorne mit der Handfläche, wird das Zentrum der Handfläche leicht nach vorne ausgedehnt. Durch die Entspannung in Schultern und Ellenbogen, kann Innere Kraft (內勁) ungehindert von den Schultern zu den Ellenbogen und von den Ellenbogen zu den Handflächen oder den Fäusten fließen. Nutze dein Bewusstsein (意) um Innere Kraft durch den Arm zu leiten und vermeide den Einsatz reiner körperlicher Kraft (力).

4. Leerer Brustkorb, Stabiler Rücken 空胸緊背

Zentriere das Becken und den Körper, so dass es sich bequem und entspannt anfühlt. Senke die Schultern ab, entspanne den Brustkorb und lasse Qi zu Dantian (丹田), dem Bereich ca. zwei fingerbreit unterhalb des Nabels, sinken. Ein leerer Brustkorb bedeutet die Brust weder nach vorne aufzurichten, noch sie einfallen zu lassen. Entspanne den Brustkorb, so dass er sich auf natürliche Weise mit dem Rest des Körpers verbinden kann. Dadurch entsteht das Gefühl von einem „leeren“, entspannten Brustkorb. Der Atem kann ungehindert und frei fließen.

Die Wirbelsäule ist das zentrale Organ des Körpers, der Brustkorb ist weder aufgebläht noch der Rücken gebuckelt. Der Körper ist auf natürliche Art und Weise aufgerichtet. Vom Becken bis zum höchsten Punkt des Kopfes. In dieser Aufrichtung ist die Innere Kraft (勁) direkt an die Wirbelsäule gebunden und kann von dort aus frei über die Schultern und Arme zu den Händen fließen (力由脊發). Diese Aufrichtung wird stabiler Rücken (緊脊) genannt.

In dieser Postition kann Qi ungehindert zu Dantian absinken, der Oberkörper wird leicht, Becken und Beine stabil und schwer.

Das Prinzip „Leerer Brustkorb und stabiler Rücken“ führt häufig zu Missverständnissen und dadurch zu einem eingefallenen Brustkorb und buckeligem Rücken. Ein auf natürliche Weise entspannter und aufgerichteter Körper ist das Ziel dieser für das Taiji typischen Körperausrichtung. Jede Form von Kraftanwendung oder Spannung zur Korrektur der Körperhaltung widerspricht der Natürlichkeit und ist der Entspannung nicht dienlich. Eine natürliche aufrechte Körperhaltung sollte sowohl entspannt als auch strukturiert und verbunden sein. Das Gefühl von Ganzheit, von Harmonie von aussen und innen sowie oben und unten, stellt sich ein.

5. Entspanne das Becken und kippe es leicht nach vorne. 鬆腰圓襠

Die Entspannung im Becken läßt das Qi absinken. Beine und Unterkörper werden stärker und stabiler. Wenn sich ein unbequemes Gefühl oder Schwäche in den Beinen und dem Becken einstellt, versuche es mit leichten Korrekturen der Position durch Gewichtsverlagerung. Eine chinesische Redewendung besagt, dass dem Becken ständige Aufmerksamkeit gewidmet werden sollte (刻刻留心在腰間). Ein weiteres besagt, dass das Qi wie das Rad ist, das sich um Achse des Beckens dreht (氣如車輪,腰如車轴). Das Becken ist das Zentrum des Körpers. Qi folgt der Bewegung des Beckens und kreist unaufhörlich durch den ganzen Körper. So wie sich ein Rad ungebremst endlos um seine Achse dreht. Dadurch ist die Entspannung des Beckens für das Taiji von so entscheidender Bedeutung. Um von einer Position in die Nächste zu wechseln, entspanne zunächst das Becken. Dann erst folgt der nächste Schritt.

Es hilft, die Beine als elastische Federn wahrzunehmen. Sie immer leicht gebeugt zu halten. Durch Entspannung des Beckens und der Beine tritt automatisch die gewünschte Körperhaltung ein. Der Körper kann sich frei und ungehindert bewegen.

6. Entspannung des gesamten Körpers. 全身鬆開

Durch die Entspannung des gesamten Körpers stellt sich Ruhe, Ausgeglichenheit und gleichzeitig Bereitschaft zum Handeln ein. Der Atem fließt natürlich und ungehindert. Das Loslassen von Spannung im Inneren des Körpers ermöglicht agile, freie und kreisförmig kraftvolle Bewegung.

7. Bewusstsein und Qi sinken herab, Ruhe stellt sich ein. 心氣沈浄

Durch das Absinken von Qi zu Dantian, können sich Geist und Verstand beruhigen. Emotionen und Gefühle erfahren eine gesunde Ausgeglichenheit. Da Geist und Körper direkt aneinander gekoppelt sind, stellt sich Ruhe auch auf körperlicher Ebene ein und die Bewegungen werden auf natürliche Weise angenehm und stimmig.

8. Zentrierung und Aufrichtung des gesamten Körpers. 體態端正

Die Aufrichtung des Körpers sollte sowohl in Bewegung als auch in Ruhe beibehalten werden. Durch die korrekte Ausrichtung der Körperstruktur, kann das Köperzentrum und sein Schwerpunkt bewahrt werden. Durch die richtige Ausführung der Bewegungen wird Qi genährt und reguliert. Gleichzeitig sorgt ausgeglichene tiefe und ruhige Atmung für eine Nährung des Geistes (神).

Gerade zu Beginn sollte auf die obenliegenden Prinzipien besondere Aufmerksamkeit gelegt werden. Im Laufe der Übung stellen sich all diese Prinzipien von selbst ein und können ohne Anstrengung auf natürliche Weise beibehalten werden.

Lerne Taiji Quan in der Schule für Chinesische Kampfkunst & Körperarbeit in Köln!

Werbeanzeigen